Weltklasse im Club

Mannheim verteidigt zum ersten Mal den Titel

Autor: Tobias Becker

Der Meister steht fest! In der Tennis-Point Bundesliga ist dem TK Grün-Weiss Mannheim zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Titelverteidigung gelungen.

Wer hätte das gedacht? Grün-Weiss Mannheim ist zum achten Mal deutscher Meister! Dabei hatte die Mannschaft von Teamchef Gerald Marzenell in der Saison einige “Ausfälle”. Verletzungen und Turnierplanungen waren der Grund dafür, dass Marzenell in vielen Spielen auf seine Top-Leute verzichten musste, aber: Genau das schweißte das Team noch mehr zusammen. Mannheim spielte in allen neun Spielen mit nahezu derselben Mannschaft - so auch am letzten Wochenende, an dem schon samstags der Grundstein gelegt wurde.

Spitzenspiel zwischen Mannheim und Krefeld

Beim Endspiel zwischen Grün-Weiss Mannheim und Blau Weiß Timberland Finance Krefeld profitierte der spätere Meister vom Pech der Krefelder. So konnte der bis dato Tabellenführer auf viele seiner Spieler nicht zugreifen und musste an Position vier mit Florian Kaiser, einem der gemeldeten Jugendspieler, antreten. Dass Andreas Beck in Rekordzeit (36 Minuten) mit 6:0, 6:0 gewann, war der erste Schritt in Richtung Titelverteidigung bei Grün-Weiss. Die anderen Einzel gestalteten sich dann jedoch deutlich ausgeglichener. Tobias Kamke entschied das Duell an Position zwei gegen Rogerio Dutra Silva für sich, Stefano Travaglia, Nr. 79 der ATP-Weltrangliste, holte den Anschlusspunkt für die Krefelder im Spitzenspiel gegen Pedro Martínez.

Mannheims Neuzugang: Die Geschichte des Jeremy Jahn

Im Sport werden Geschichten geschrieben - eine weitere an diesem Samstag. Denn: Jeremy Jahn gewann zwar seine Doppel im ersten Grün-Weiss-Jahr, jedoch noch kein Einzel. Marzenell: “Deshalb habe ich ihn aufgestellt. Er hat nie schlecht gespielt, war oft nah dran. Ich hatte im Gefühl, dass es ausgerechnet in diesem wichtigen Spiel soweit sein wird.” Und tatsächlich: Jahn gewann gegen Andrea Collarini im Champions-Tie-Break mit 10:7. Die Doppel gingen im Anschluss beide an Mannheim, wodurch am Sonntag gegen Gladbach ein Unentschieden ausreichend war.

Nach dem Sieg ist vor der Meisterschaft

Nach einem Happen zu Essen, machte sich das Team in zwei Bussen auf den Weg, erreichte gegen Mitternacht Mönchengladbach und zog in das Hotel ein. Nebenan: Ein Schützenfest. Tobias Kamke mit Humor: “Ich wollte schlafen, aber immer, wenn ich kurz davor war einzuschlafen, kam ein neues Lied, das ich kannte.” Geschadet hat es dem Spieler der vergangenen Wochen nicht, denn auch gegen Gladbach konnte er sein Einzel gegen Andrej Martin gewinnen und seine starke Form bestätigen. Jahn verpasste gegen Alexsandr Nedovjesov seinen zweiten Einzelsieg trotz Führung im dritten Satz und Manuel Peña López ließ Tim Sandkaulen keine Chance. 2:1 für Mannheim also. Ein weiterer Match-Sieg für Mannheim und die Titelverteidigung wäre perfekt.

Tennis-Bundesliga: Martínez holt Punkt zur Meisterschaft

Aber: Pedro Martínez verlor gegen Adrian Menendez den ersten Durchgang, quälte sich im zweiten zum Sieg und zeigte sich dann von seiner besten Seite. Es ist eine weitere Geschichte dieser Saison, dass Martínez die Meisterschaft perfekt machte: Neuzugang, jedes Spiel dabei, meistens an Position eins und eine weiße Weste im Doppel.
Nach der schönen Siegerehrung vor fairem Publikum in Gladbach ging es zurück nach Mannheim in das Klubrestaurant “Hüftgold”, in dem die Meisterfeier bis in die frühen Morgenstunden stattfand...