Weltklasse im Club

Lambertz-Team verliert nach hartem Kampf unerwartet hoch mit 1:5

Autor: Alexander Legsding

Pablo Cuevas kämpft mit einer Magengrippe

Nach dem knappen Auftaktsieg gegen RW Köln trotz zweier verlorenen Champions Tiebreaks war das Lambertz-Team am zweiten Spieltag beim außergewöhnlich stark aufgestellten Team vom HTC BW Krefeld zu Gast.

Zunächst sah alles nach einem guten Tag für das Lambertz-Team aus, denn im ersten Einzel startete Pablo Cuevas, von einer Magengrippe sichtlich geschwächt, durch und gewann den ersten Satz gegen Marco Cecchinato mit 6:4. Beim Stande von 4:4 und 0:40 bei Aufschlag Cecchinato im zweiten Satz hatte Cuevas gleich drei Breakbälle, konnte jedoch keinen für sich nutzen und gab anschließend sogar sein Service ab. Wieder einmal musste der nicht so beliebte Champions Tiebreak die Entscheidung bringen. Cuevas wehrte sich mit all seinen noch zur Verfügung stehenden Reserven, doch es half nichts. Er verlor mit 6:10.

Derweil erging es Cedrik Stebe, der nach einem Jahr Verletzungspause mit gleich mehreren Handgelenk-Operationen wieder auf der Tour ist, nicht besser. Er unterlag dem quirlig agierenden Italiener Collarini chancenlos mit 2:6 und 2:6.

Der an Position 3 spielende Belgier Steve Darcis verlor sein Einzel unglaublich knapp mit 10:12 im dritten Durchgang gegen den Italiener Stefano Travaglia.

Davis Cup-Spieler und Neuzugang Jan-Lennard Struff (ATP 35) trat auf dem Center Court gegen den Chilenen Christian Garin (ATP 34) an. Es entwickelte sich eine kampfbetonte Partie, bei der die Zuschauer auf ihre Kosten kamen. Den ersten Satz konnte sich der Krefelder knapp mit 7:5 für sich entscheiden, jedoch konnte Struff die Partie drehen und den zweiten Durchgang mit 6:4 für sich verbuchen. Im Champions Tiebreak lag Struff schon vorne, eher ein unglücklicher Netzroller des Chilenen diesen nochmals kippen lies (7:10).

In den Doppeln gelang nur dem Duo Struff / Pütz der Ehrenpunkt.