Weltklasse im Club

Ein bisschen fehlt das Glück!

Autor: Astrid Wagner

Ein bisschen fehlt den Spielern des Tennis-Bundesligisten fläshTC Weinheim 1902 in dieser Saison das Glück in den entscheidenden Momenten. Hätte man am vergangenen Sonntag nicht zwei von drei Championstiebreaks verloren, wäre man als Sieger und nicht als Verlierer vom Platz gekommen und hätte morgen in Köln deutlich befreiter aufspielen können. Doch nun stehen die Bergsträßer um Kapitän Frank Wintermantel drei Spieltage vor Ende der Saison mit dem Rücken zur Wand. In den nächsten Begegnungen muss gepunktet werden, wenn nicht nach drei Jahren der Abstieg in die zweiten Bundesliga erfolgen soll.

"Wir werden natürlich bereits morgen gegen Köln alles versuchen, um dort beide Punkte mitzunehmen, so Frank Wintermantel vor der Partie gegen den direkten Mitkonkurrenten um den Abstieg. Lust auf ein weiteres Jahr in der höchsten deutschen Spielklasse haben die Weinheimer auf alle Fälle.

Damit das Unternehmen Auswärtssieg auch realistisch wird, meldet sich Yannich Hanfmann als Nummer 1 des Teams für Köln zurück. Er hat bei der Partie gegen Kurhaus Aachen erst im Matchtiebreak gegen Jan-Lennard Struff verloren. Es war – neben dem Doppel am selben Spieltag – sein bislang einziger Auftritt für die Weinheimer in dieser Saison. Doch nun möchte er seine Teamkameraden in einer so prekären Situation nicht allein lassen. Das erste Mal in dieser Saison aufschlagen wird Neuzugang Jonathan Mridha aus Schweden. Bis Freitagabend stand noch nicht fest,welcher Spieler - außer den Deutschen Frank Wintermantel, Moritz baumann und Jonas Lütjen – noch mit ins Rheinland fahren kann. Bei den Turnieren dieser Woche bereits ausgeschieden sind Andrea Arnaboldi, Luca Vanni, Renzo Olivo und Sadio Doumbia. Wer von den Vieren dabei sein wird, stand am Freitagabend noch nicht fest. Die US Open stehen vor der Tür, der ein oder andere möchte noch einmal eine Verschnaufspause, andere packen schon die Koffer.

Schon in den USA bzw in Mexiko sind bei den Kölnern unter anderem Fabio Fognini, Benoit Paire, Grégoire Barrère und Doppelspezialist Andreas Mies. Aber das dachte man vor Wochenfrist auch von Antoine Hoang – den die Mannschaft aus Sennelager dann kurzerhand für die Bundesliga-Partie einfliegen ließ. Dustin Brown hat eine längere Verletzungspause angekündigt.

Dafür rechnen die Weinheimer fest mit dem Belgier Kimmer Coppejans, der zur Zeit richtig gut drauf ist. Auch Jan Choinski und Adam Pavlasek sowie der aufstrebende kampfstarke Syrer Hazem Naw dürften mit von der Partie sein. Noch ist nicht klar, ob Andreas Seppi und Oscar Otte noch verletzt sind. Wie auch immer die Paarungen aussehen werden – ohne ein oder zwei Punkte aus Köln sollten die Weinheimer möglichst nicht in die letzten beiden ausstehenden Partien gehen.