NextGen-Man Casper Ruud unterschreibt beim fläsh TC Weinheim 1902

Unter neuem Namen startet der TC Weinheim 1902 in seine zweite Erstliga-Saison: Wie viele andere Vereine auch hat man einen lokalen Namenssponsor gewinnen können: die fläsh Zahnaufhellung. Die Produkte des professionellen Zahnaufhellungssystems der Firma WHITEsmile werden allesamt in Birkenau bei Weinheim hergestellt.
Auch den ersten Neuzugang haben die Badener zu vermelden: Er ist 19 Jahre alt und war Anfang 2016 Erster der Junioren-Weltrangliste:: Der Norweger Casper Ruud ist einer von vier Neuzugängen des fläsh TC Weinheim 1902 und einer der besten Youngster der Welt. Im U21-Ranking der ATP stand er vor kurzem noch auf Rang 8 der „NextGen“ hinter bekannten Namen wie Alexander Zverev, Andrej Rublev oder Denis Shapovalov.
Der zwei Tage vor Heilig Abend 1998 geborene Norweger ist Rechtshänder und misst 183 Zentimeter. Mit dem Tennisspielen begann Casper im Alter von vier Jahren. Den besten Trainer fand er in der Familie: seinen Vater Christian Ruud, der 1995 mit Rang 39 seine beste Weltranglisten-Platzierung innehatte. Wie Casper heute war auch der Vater lange Jahre fester Bestandteil des norwegischen Davis Cup-Teams und spielte in der deutschen Bundesliga für ETUF Essen.

Mit gerade einmal 15 Jahren wurde Casper 2014 erstmals norwegischer Meister bei den Aktiven, diesen Titel gewann er auch in den beiden Folgejahren. Ballsportarten haben es ihm nach eigenen Worten schon immer angetan. Als die Erfolge im Tennis im Alter von elf, zwölf Jahren immer größer wurden, beschloss er, seinen Focus ganz auf diese Sportart zu legen.
2015 wagte Casper mit gerade einmal 16 Jahren den Sprung ins Profigeschäft. War der Start in den ersten Monaten noch etwas holprig, so drehte Ruud dann so richtig auf: Im Februar 2016 gewann er seinen ersten Future-Titel. In Sevilla kämpfte er sich im September 2016 bei seinem ersten Challenger zunächst durch die Quali – und gewann es. Mit diesem Sieg wurde er der viertjüngste Spieler überhaupt, der je ein Challenger-Turnier auf Anhieb gewinnen konnte. Aufhorchen ließ er auch mit der Halbfinalteilnahme in Rio im Februar 2017. Innerhalb eines guten Jahres kletterte der Norweger von ATP-Platz 1160 auf Rang 108.
Caspers Lieblingsbelag ist nach eigenen Worten die rote Asche, sein bester Schlag die Vorhand. Ganz besonders gerne mag er das Masters in Monte Carlo. Sein Vorbild auf dem Tennisplatz war in der Jugend Rafael Nadal. Zu seinen Hobbies gehört das Golfspielen; er ist begeisterter Fand der NHL und wäre auch gern Pilot geworden. Zustande gekommen ist der Kontakt zu dem 19jährigen Megatalent durch Teamchef Jürgen Kadel, der den Norweger auf Mallorca kennen gelernt hat.

Bei den Weinheimern mit an Bord bleiben „Aussie“ John Millman, der sich in den letzten Monaten wieder eindrucksvoll zurück in die Top 100 der Welt gespielt hat. Der lange Italiener Luca Vanni wird ebenso wieder aufschlagen wie das badische Trio Yannick Hanfmann – der auf ein fantastisches Jahr 2017 zurückblicken kann -, Frank Wintermantel und Moritz Baumann.
Benni Becker, der im Vorjahr wider Erwarten passen musste, hat versprochen in diesem Jahr für den TC02 aufzuschlagen. Mit José Hernandez und Sadio Doumbia, Jonas Lütjen, Daniel Müller sowie Nachwuchshoffnung Moritz Hoffmann dürfen die Zuschauer weitere gute alte Bekannte an der Breslauer Straße begrüßen.
Ganz besonders freuen sich alle auf den neuen Coach Daniel „Else“ Elsner, der viele Jahre für die Weinheimer in der Regionalliga und der zweiten Bundesliga mit der gelben Filzkugel zauberte. Zuvor schlug er elf Jahre für TK GW Mannheim auf. Willkommen zurück!